top of page
  • AutorenbildKatharina | Food Style Affairs

Ein Mann im Brautkleid, gesellschaftliche Verfallsdaten und Erlebnispakete der besonderen Art

Erdbeerkuchen mit Vanillecreme auf Mandelbiskuit (vegan)

Erdbeerkuchen mit Vanillecreme auf Mandelbiskuit vegan Food Style Affairs

Der US-amerikanischen Basketballstar Bad Boy Dennis Rodman hat es getan, Carrie Bradshaw in der Kultserie „Sex And The City“ hat es getan und Selena Gomez zu ihrem 30. Geburtstag auch. Sie haben sich selbst geheiratet.


Die Selbstheirat 1996 von „The Worm“ Rodman (im Brautkleid!) mag zwar eher ein PR-Gag für sein damaliges Buch gewesen sein, dennoch hatte er da schon einen späteren Trend gesetzt. Sologamie ist mittlerweile der heiße Shit. Wenn Frau bis 30 nicht verheiratet ist (so soll es ja bekanntlich sein) dann steckt sie sich eben selbst einen Ring an den Finger. Interessanterweise sind es aber nach wie vor Damen, die in weißen Rauschekleidern prominent durch die Presse schreiten. Männer im Anzug (oder Brautkleid) die sich selbst Be-Ja-en scheint es nicht zu geben oder zeigen sich nicht (vielleicht mag es auch daran liegen, dass Männer kein gesellschaftliches Verfallsdatum haben, was Ehe und Kinder angeht und das ganze eher sehr gelassen sehen – für manche Lady oder Gentleman dann wieder zu gelassen, ach ja, egal wie man(n) es macht ist es verkehrt, gelle). Damit frau sich schneller für sich entscheiden kann, gibt es natürlich bereits sogenannte „Self-Wedding-In-A-Box“ Pakete. Heißt, Wedding Planer oder Reiseagenturen verkaufen die Einzel-Hochzeiten als Erlebnispaket: Brautkleid, Blumenstrauß, Frisur und ein abschließendes Shooting mit Fotoalbum sind ab 2000 Euro zu haben. Wer kann da schon Nein sagen.


Für die Steuerfüchse gibt es allerdings schlechte Nachrichten. Die Solo-Trauung hat lediglich einen symbolischen Charakter und nach der Trauung zählt man vor dem Gesetz weiterhin als ledig (also nix mit steuerlichen Vorteilen).


Was jetzt noch fehlt ist das Catering (ich krieg den Bogen noch, keine Sorge). So süß wie die Liebe und so vielschichtig wie jede Ehe schlägt der gelernte Konditor (ein Testesser, sein Kommentar: „Der schmeckt geil!“) einen fruchtig, cremigen Erdbeerkuchen vor. Also Mädels und Jungs, sollte euch beim schönsten Tag in eurem Leben (so soll es ja bekanntlich sein) die Kohle für die Hochzeitstorte ausgehen (so kann es schon mal kommen) – hier ist die Lösung!


Zutaten & Zubereitung: (für eine 20er Springform)


Der Mandel Biskuit Boden:


- 180g Dinkelmehl (ich habe Vollkorn verwendet)

- 30g gemahlene Mandeln

- 4EL Rohrohrzucker

- 1 TL Backpulver

- ½ TL Apfelessig (optional – Flasche vorher gut schütteln)

- 50ml geschmacksneutrales Öl

- 250 ml Sprudelwasser

- 1 Msp Bourbonvanille


Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen


Alle trocknen Zutaten miteinander vermischen, Öl und Sprudelwasser hinzugeben und mit dem Handmixer kurz verrühren. In eine gefettete und mit Mehl ausgeklopfte Kuchen oder Auflaufform geben und ca 30 Minuten backen (Stäbchenprobe).


Zur Seite stellen und vollkommen auskühlen lassen.


Die Vanillecreme:


- 250ml Haferdrink (es geht nicht jeder Haferdrink/Pflanzendrink für Pudding! Ich habe den Haferdrink von VOELKL genommen - unaufgeforderte/unbezahlte Werbung)

- 1 EL Zucker (wer es süßer mag nimmt 2EL)

- 1 Vanilleschote

- Prise Kurkuma (optional – für die Farbe)

- ½ - 1 TL Zitronenschale Abrieb (optional)

- Prise Salz

- 20g Speisestärke


Die Vanilleschote längs halbieren und das Vanillemark mit der Messerrückseite herauskratzen.


Zwei EL von der Hafermilch mit der Stärke in einem kleinen Schälchen anrühren und zur Seite stellen.


Die restliche Hafermilch, das Vanillemark samt Schale, Zucker und Kurkuma in einen Topf geben, erhitzen aufkochen lassen und dabei ständig rühren. Topf kurz zur Seite stellen, die Schotenschale herausfischen, den Zitronenschalenabrieb sowie die aufgelöste Stärke unterrühren. Den Topf wieder auf den Herd stellen und das ganze unter ständigem Rühren ca 1 Minuten köcheln lassen.


Den Topf vom Herd nehmen und den Pudding im Anschluss mindestens 1h auskühlen lassen (mit überzogener Frischhaltefolie entsteht keine Haut)


Das Erdbeer-Topping:


- 30 – 50g gehobelte Mandeln (geröstet)

- 500g Erdbeeren (150g davon werden extra verarbeitet)

- ½ EL Zitronensaft

- ca 1 ½ EL Gelierzucker (2:1)

- 2 gut gehäufte TL Speisestärke


Die Mandelblättchen in einer Pfanne (ohne Fett!) kurz anrösten und zur Seite stellen.


Die Erdbeeren putzen, waschen und je nach Größe halbieren oder längs vierteln.

150g der Beeren mit dem Zitronensaft und Gelierzucker in einem Topf mit dem Stabmixer fein pürieren und anschließend und ständigem Rühren aufkochen lassen, bis es eine Geleeartige Konsistenz ergibt (damit das besser klappt, habe ich die Speisestärke noch untergerührt, bei mehr Gelierzucker oder 3:1 ist das vielleicht gar nicht nötig).


Das Finish:


Den erkalteten Biskuitboden auf einen Teller/Tortenblech geben. Die Vanillecreme gleichmäßig darauf verteilen.


Etwas von dem warmen Erdbeergelee dick an den Biskuitrand pinseln und die gerösteten Mandelblättchen andrücken. Die übrigen Erdbeeren mit dem restlichen Gelee im Topf verrühren und auf der Vanillecreme verteilen. Für eine bessere Stabilität den Kuchen noch mindestens 1h in den Kühlschrank stellen.


Guten Appetit!



Comments


bottom of page