top of page
  • AutorenbildKatharina | Food Style Affairs

Eine große Erkenntnis, ein glückliches Umfeld und das gewisse Ess-Was...

Selbstgemachte Gnocchi mit fruchtiger Tomatensauce


Selbstgemachte vegane Gnocchi mit fruchtiger Tomatensauce Food Style Affairs

Letzte Woche hatte ich eine große Erkenntnis: Wow, wie geil, ich kann Kochen! Halleluja! Es hat zwar ein bisschen gedauert (so um die 2 Jahre) aber mit dieser Gnocchi Portion ist diese Tatsache dann auch bei mir angekommen. Der ein oder andere wird jetzt den Kopf schütteln (mein Umfeld), dabei die Augenbrauen hochziehen (mein Umfeld) und dann schnauben (mein Umfeld), „Das merkst du erst jetzt?“. Und ich werde mir dann glücklich grinsend (habe ich gemacht) eine weitere Gabel mit meinen selbst gemachten Gnocchi (habe ich gemacht, wobei das Wort selbstgemacht eigentlich schon alle erklärt, wollte das nur noch mal betonen, aber das passt so gut in die Reihe, weil Doppelbedeutung und so) und der fruchtigen Tomatensauce in den Mund schaufeln (habe ich gemacht). Wer hier schon ein bisschen länger dabei ist, weiß das ich dann auch gerne mal erwähne, dass ich mich dann am liebsten selbst heiraten würde. Nicht weil ich an einem narzisstischen Größenwahn leide und keine anderen Personen in meinem Leben erdulde, sondern weil es eine liebevolle Umschreibung meinerseits ist, dass ich das gekochte richtig lecker finde. Ja, bei Essen bin ich käuflich! Und spätestens jetzt kommt auch noch mal dieser kleine Schwank aus meinem kulinarischen Dasein: Wer latscht in ihrer Begeisterung über das eben verspeiste Mahl einfach in die Restaurant-Küche und fragt den Koch, ob sie ihn nicht heiraten kann, weil er so gut kocht? Jap. Das war ich. Für ihn war es verstörend, für mich ein weiteres mal ein Aha-Erlebnis wie wichtig gutes Essen für mich ist. Das macht nicht nur satt, sondern zaubert auch dieses gewisse Ess-Was (der ist guuuuut) in Herz und Bauch. Und da wären wir dann auch schon wieder beim glücklichen Grinsen. Nach dieser Portion konnte ich gar nicht mehr aufhören damit (und mein Umfeld auch nicht!). Probiert es aus!


Zutaten & Zubereitung (für 2 Personen mit viel Hunger)


Für die fruchtige Tomatensauce


- ca 500g Tomaten

- kleine rote Zwiebel (ca 30g)

- 1 Knoblauch (optional)

- 50 ml Gemüsebrühe

- 40ml Weißwein

- 1 EL Tomatenmark

- 1 Spritzer Agavendicksaft (oder andere Süße/es geht auch eine Prise Zucker)

- 1 Lorbeerblatt

- Schuss Sahne (optional)

- Olivenöl

- Salz

- Pfeffer


Die Soße zubereiten


Den Backofen auf 180 °C (Umluft) verheizen.


Tomaten säubern und vierteln, auf einem mit Backpapier belegten Blech oder in einer Auflaufform verteilen. Olivenöl, Salz & Pfeffer darüber geben und für ca 35-40 Minuten im Ofen garen lassen (während der Zeit können z.B. die Gnocchi vorbereitet werden).


Tomaten herausnehmen, etwas abkühlen lassen und mit dem Stabmixer pürieren. Zwiebel (ev. Knoblauch) schälen, fein würfeln, in eine große Pfanne Olivenöl geben und langsam erhitzen. Die Zwiebeln im heißen Öl glasig dünsten, das Tomatenmark einrühren und kurz mitbraten. Brühe und Wein hinzugießen, zum Schluss das Tomaten-Püree einrühren und das Lorbeerblatt mit einköcheln lassen. Mit ein wenig Süße, Gewürzen und ggbf weiterem Olivenöl abschmecken. Wer möchte macht noch einen Schuss Sahne dazu.


Für die Gnocchi


- 500g festkochende Kartoffeln

- 100g helles Mehl (ich habe 630 Dinkel genommen)

- 100g Hartweizengrieß

- Prise Salz

- Prise Pfeffer

- Prise Muskat - Mehl für die Arbeitsfläche


Die Gnocchi zubereiten


Kartoffeln schälen, vierteln und in einem Topf mit Salzwasser weichkochen. Das Wasser in eine Schüssel abgießen, die Kartoffeln mit einem Stampfer zerdrücken und ausdampfen lassen. Die übrigen Zutaten dazugeben, abschmecken, durcharbeiten und die Masse auf einer bemehlten Arbeitsfläche kneten, bis sie nicht mehr klebrig ist (falls der Teig zu trocken ist, ein wenig (!) vom Kartoffelwasser dazugeben und das Kartoffelwasser dann weggießen).


Den Teig in vier Teile teilen. Die jeweiligen Teile zu gleichmäßig dicken Strängen aufrollen (die sollten ca. 1,5- 2cm dick sein). Die Rollen in ca. 1,5-2 cm breite Stücke schneiden, diese mit etwas Mehl bestäuben und in der Hand zu Kugeln rollen.


Die kleinen Kugeln mit dem Daumen über eine Gabel oder über ein Gnocchi-Brett rollen. (Siehe auch Bilder unten - alternativ kann man die Gnocchi auch nur mit der Gabel etwas plattdrücken oder einfach die Rillen weglassen)

In einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen und vorsichtig die Gnocchi dazugeben (nicht zu viele auf einmal, sonst kleben sie aneinander). Wenn die Gnocchi oben schwimmen mit einer Kelle o.ä. abschöpfen und abtropfen lassen.


Die Gnocchi auf zwei Teller verteilen, die Sauce darüber geben und wer möchte mit ein wenig Parmesan bestreuen.


Guten Appetit!





Comments


bottom of page