top of page
  • AutorenbildKatharina | Food Style Affairs

Mit einer Personenwaage und 80 verschiedenen Haferdrinks bis nach Lissabon

Portugiesische Vanillecreme Törtchen | Pastéis de Nata (vegan)


Pastéis de Nata oder Pastéis de Belém (vegan) Food Style Affairs

Wat ne Geburt! Vor ein paar Wochen hat mich die portugiesische Spezialität „Pastéis de Nata“ schier in den Wahnsinn getrieben. In der Zeit, in der ich diverse Ei-lose Rezepte (das Original besteht quasi nur aus Ei und mir schmeckt nun mal kein Ei) recherchiert und ausprobiert habe wäre ich locker 3x nach Lissabon und zurückgeflogen plus das ich die halbe Hauptstadt mit „Test-Natas“ hätte versorgen können. Was ist in einem Rezept mit „einer Rolle“ Blätterteig gemeint, wenn ich vor dem Kühlregal stehe und mit 27 verschiedene Versionen konfrontiert werde bei denen von 210 – 320g alles vertreten ist? Und was möchte mir ein namhafter Küchengeräthersteller auf seiner Homepage mitteilen, wenn bei einem dahingeblätterten Rezept, „ergibt eine Portion“ steht? Eine Portion für 15 hungrige Kindergartenkinder? Eine Portion für 2 Verliebte, die unter „Süßteilchen“ eh was anderes verstehen? (Der einzige Bereich, wo diese präzis formulierte Mengenangabe wirklich Sinn machen würde, wäre das Körpergewicht! Auf der Wage steht dann einfach bei jedem „ergibt einen Menschen“. Feddich). Zurück in die halb-iberische Backstube. Wenn ich die ganze Chose schon ohne Ei mache, mache ich doch gleich trendy vegan. Juti. Erste Testrunde – möp. Im Backofen große Blasenshow, beim Rausholen große Pleite. Alles in sich zusammengefallen. Aussage der Jury, Geschmack top, Optik flopp. Nächste Runde das gleiche Spiel. Warum verdammt geht das nicht?!? In der Not wurden zwei vegane Backqueens um Rat gefragt inkl das komplette Netz durchgewühlt. Tja, wer hätte das gedacht, Hafermilch ist nicht gleich Hafermilch und NICHT JEDE ist zum Puddingmachen geeignet! Echt jetzt!? Also wieder los und eine andere holen (es gibt über 80 verschiedene Haferdrink Marken – noch Fragen!?).

Wieder an den Herd, wieder Pudding anrühren, wieder Blätterteig in die Muffinförmchen drücken, wieder Vanillecreme in Förmchen gießen… und dann - tamtamtaaaaam: Zimt vergessen (ganz essenziell)! Ab da hatte ich dann keinen Bock mehr. PS. Portugal ich mag dich trotzdem. PPS. Übrigens, jeder Portugiese würde mir die Dinger um die Ohren hauen, denn sie haben nicht mal ansatzweise was mit dem original (und den vielen Eiern) zu tun!

Zutaten & Zubereitung (für 12 Stück - am besten in einer Muffinform backen)


- 1 Rolle Fertig-Blätterteig 270g(!) aus der Kühlung oder selbstgemacht

- 500ml Hafermilch (bei mir hat es mit der von VOELKL super geklappt!)

- 2 EL Zucker

- 1 Vanilleschote (ich wollte es vanilliger und habe 2 genommen)

- 1 Prise Kurkuma (für die Farbe, kann man auch weglassen)

- 1 Prise Salz

- 1 TL Zitronenschalen Abrieb

- 40g Stärke

- Zimt für den Boden

- vButter zum Einfetten

- Puderzucker (optional)


Die Vanilleschote längs halbieren und das Vanillemark mit der Messerrückseite herauskratzen.


2-3 EL von der Hafermilch mit der Stärke in einem kleinen Schälchen anrühren und zur Seite stellen.


Die restliche Hafermilch, das Vanillemark samt Schale, Zucker und Kurkuma in einen Topf geben, erhitzen aufkochen lassen und dabei ständig rühren. Topf kurz zur Seite stellen, die Schotenschale herausfischen, den Zitronenschalenabrieb sowie die aufgelöste Stärke unterrühren. Den Topf wieder auf den Herd stellen und das ganze unter ständigem Rühren ca 1 Minuten köcheln lassen.


Den Topf vom Herd nehmen und den Pudding im Anschluss mindestens 1h auskühlen lassen (mit überzogener Frischhaltefolie entsteht keine Haut)


Backofen auf ca 200 Grad Umluft vorheizen.

Die Muffinform bzw alle 12 Förmchen mit vButter einfetten.


Den Blätterteig auspacken, der Länge nach aufrollen, in 12 Stücke einteilen und schneiden. Jedes Teigstück in eine Muffinform rein- und am Rand entlang hochdrücken, so dass die ganze Muffinform ausgefüllt ist (darum eigenen sich Papierformen nicht) - siehe auch Bilder unten.


Eine ordentliche Prise Zimt in jedes Muffinförmchen verteilen und im Anschluss mit dem Pudding auffüllen (mit ca 3/4 Pudding füllen).


Die Pastéis de Nata ca 20 Minuten im Ofen backen. Für die typisch braunen-fast verbrannten Flecken, kann man das Blech nochmal um eine Schiene nach oben versetzen oder auf Grillfunktion umstellen und die Natas weitere 5-10 Minuten backen lassen.


Pastéis de Nata etwas auskühlen lassen, optional mit etwas Puderzucker bestäuben und am besten noch lauwarm verzehren.


Guten Appetit!



Comments


bottom of page